Chakren

Die Lehre der 7 Chakren ist Teil der indischen Veden und des Yogas. Sie befinden sich an Punkten entlang der WirbelsĂ€ule und treten an bestimmten Stellen als trichterförmige Energiefelder aus dem Körper. Die Chakren sind damit eine Art Organe unseres Ätherkörpers.

Heilige Tore

Chakren sind Tore zur spirituellen Ebene unseres Seins. Sie sind, wie auch die Nadis, sozusagen Teil unserer energetischen Anatomie. In den Veden gelten die Chakren als heilig Tore zu den Göttern und es wÀre undenkbar, diese als Mensch zu manipulieren.

Haben denn alle Menschen Chakren, auch wenn sie kein Hindus oder Yogis sind? Ja, denn letztendlich ist all dieses Wissen um Chakren, Meridiane oder die Aura, also all diese nur Erkenntnis ĂŒber unser energetisches Sein.

Im Heilwesen können Chakren und deren bewusste Wahrnehmung helfen, thematische Blockaden zu erkennen und zu lösen. Sie sind hilfreich, ein SpĂŒren fĂŒr Energien und sein eigenes, energetisches Empfinden bewusst zu werden.

Chakren sind nicht blockiert. Sie haben auch keinen EnergieĂŒberfluss oder Defizit. Auch wenn wir das so empfinden mögen.

Chakren sind Toren, die ihre Bedeutungen haben. Wenn man heilerisch etwas mit Chakren tun kann, ist es sie bewusst zu spĂŒren. Und dann zu sehen, welchen Themen man zu viel oder zu wenig oder die falsche Aufmerksamkeit gibt. Und dann kann man schauen und spĂŒren, was dahinter steckt. Was in einem nagt, dass man diese Themen unharmonisch lebt.

Heiligung

Dieses Bewusstwerden und SpĂŒren setzte einen Weg zur Harmonisierung in Gang. Und Heiler:innen können z.B. mit Handauflegen und Massagen helfen, diese Ebene bewusst zu spĂŒren.

Ein heilerisches Wirken an den Chakren kann auch magisch und schamanische Aspekte haben. Hellsichtige Einblicke eröffnen und das lösen, was wir eben als Blockaden oder MĂ€ngel und ÜberschĂŒsse an Energie erleben.

Weites Thema

Das ganze Thema ist sehr komplex. Hierbei geht es um mehr, als nur 7 Chakren. Es gibt Nadis und Prana. Und es gibt die Schlangen der Göttin Kundalini.

Auf dieser Seite geht es also nur um einen kurzen Einblick in das Thema, rund um die Chakren.

7 Jahre, 7 Chakren

Die Thematiken der Chakren stehen fĂŒr die Phasen unserer Entwicklung. Besonders in unserer Entwicklung vom Kind zum Erwachsensein, macht sich dieser Rhythmus bemerkbar.

Jedes Jahr steht unter der Thematik eines Chakras. Und jede dieser Episoden, von 7 Jahre Dauer ebenfalls.

7  Chakren, 7  Jahre   âŻ

1
Chakra
Wurzel
Name
Muladhara
Farbe
Rot
Mantra
Lam (Lang)
Element
Erde
Sinn
Geruch
PolaritÀt
mÀnnlich
Gött:innen
Brahma / Dakini, Ganesha
2
Chakra
Sexual / Sakral
Name
Svadhistana
Farbe
Orange
Mantra
Vam (Vang)
Element
Wasser
Sinn
Geschmack
PolaritÀt
weiblich
Gött:innen
Vishnu, Rakini
3
Chakra
Nabel
Name
Manipura
Farbe
Gelb
Mantra
Ram (Rang)
Element
Feuer
Sinn
Sehen
PolaritÀt
mÀnnlich
Gött:innen
Maharudra, Lakini, Shiva
4
Chakra
Herz
Name
Anahata
Farbe
GrĂŒn, Rosa, Gold
Mantra
Yam (Jang)
Element
Luft
Sinn
Tastsinn
PolaritÀt
weiblich
Gött:innen
Isa, Kakini
5
Chakra
Hals / Kehle
Name
Vissudha
Farbe
Himmel­blau
Mantra
Ham (Hang)
Element
Äther, Akasha
Sinn
Gehör
PolaritÀt
mÀnnlich
Gött:innen
Arana−Resvara, Sakini, Shiva
6
Chakra
Stirn
Name
Ajna
Farbe
Indigo
Mantra
Ksham (Kaschem)
Element
Sinn
Sechster Sinn
PolaritÀt
weiblich
Gött:innen
Param-Asiva, Hakini, Shiva
7
Chakra
Scheitel / Krone
Name
Sahasrara
Farbe
Weiß, Regen­bogen, Violett
Mantra
Om (Aum)
Element
Sinn
göttliche Anbindung
PolaritÀt
mÀnnlich und weiblich
Gött:innen

Körper Seele Geist

Die viel benannte „Harmonie von Körper, Seele und Geist“ bezieht sich auf die drei Felder, die unser Menschsein bilden. „Körper“ meint dabei den physischen Körper.

Mit „Seele“ ist nicht unsere unsterbliche Seele gemeint. Das Wort Seele kommt hier vom Seelischen im Sinne der Emotionen. Ganz nebenbei, egal was manche Religion sagen mag, fĂ€llt die ewige Seele nie wirklich aus ihrer Harmonie heraus.

Der Begriff Seele ist jedoch nicht gĂ€nzlich falsch gewĂ€hlt. Denn das, was auf dem gewĂ€hltem Pfad unserer Seele noch unerlöst ist und in unserem Leben erkannt werden möchte, das zeigt sich oft in emotionalen Reaktionen auf thematische Trigger. Zeigt sich in unseren SehnsĂŒchten und Leidenschaften.

Daher der enge Bezug zwischen Emotionen und „seelischen Ursachen“.

Das dritte dieser Felder ist der „Mentalkörper“, unser Intellekt und Denken. Wobei nicht alles in unserem Gehirn spielt: wĂ€hrend des TrĂ€umens schlĂ€ft das Gehirn. Dann sind wir mit unserem Geist in der Traumwelt unterwegs.

Gedachte GefĂŒhle

Das GefĂŒhlsleben wird gerne als Teil des Mentalen gesehen, was definitiv falsch ist. Unsere Emotionen spielen auf allen Ebenen. Eben als eines dieser erwĂ€hnten 3 Felder.

Im Darm sitzen die ganz alten Themen. Im Bauch (Magen) die Ängste und Sorgen, im Solarplexus der Kampf und im Hals schwillt die Wut. Und dass dem so ist, ist in unserer Ă€therischen Anatomie begrĂŒndet, die mit den Themen in unserem Emotionalfeld resonieren.

Die drei Körper sind nicht auf einen Bereich beschrĂ€nkt. Sie bilden miteinander, in Phase ĂŒbereinanderliegend und in sich verwoben, einen Menschen.

Die Ansiedlung der Emotion im Hirn ist gedanklich dennoch nicht ganz falsch. Denn der Verstand nimmt die Emotionen wahr. Damit entsteht ein Gedanke, der die Emotion spiegelt. Doch die selbst Emotionen sind eben nicht diese Wahrnehmung.

Oft nehmen Menschen ihre Emotionen nur als körperliche Empfindung und eben diese Gedanken an die Emotion wahr. Die Emotion selbst bleibt ihnen verborgen.

Verschiebung des Emotionalkörpers

Die drei Körper „Körper Seele Geist“ können aus der Phase geraten und sind dann nicht mehr deckungsgleich. Die Kommunikation oder Harmonie der gemeinsamen Schwingung ist gestört.

In unseren Breiten gerÀt meist der Emotionskörper aus der Phase. Die Betroffenen können schlimmsten Falls keine Emotionen mehr erleben.

Auf Dauer ist so ein Zustand sehr unangenehm, weil man sich z.B. nicht mehr konzentrieren kann, seine Emotionen nicht mehr erlebt oder körperliche BerĂŒhrungen nur noch mechanisch und nicht als körperliches SpĂŒren erlebt. Wie soll man da denken, sich wohlfĂŒhlen und lieben?

„Ich steh grad neben mir!“ ist eine Floskel, die man in diesem Sinne auch durchaus wörtlich nehmen darf. Das beschreibt ganz gut die Situation, wenn wir temporĂ€r aus der Phase geraten.

Streng genommen gibt es noch ein 4. Feld, das als unser „spirituelles Feld“ benannt werden könnte. Dieser Spirit verbindet uns mit dem Rest des Seins, weit ĂŒber alles Erfassbare hinaus.

 

Bewusstsein entwickeln

Es gibt eine einfache Übung, mit der Du Deine Chakren aktivieren und Dir ihres Seins und ihrer Energie bewusst werden kannst.

 

Chakren aktivieren

Mit der folgenden Übung kannst Du Deine Chakren aktivieren. Dabei wirst Du Dir Deiner Chakren bewusst und kannst Ihre Energie kĂŒnftig spĂŒren.

Sorge zunĂ€chst fĂŒr Ruhe und Entspannung. Schalte Dein Handy stumm und am besten auf Flugmodus. Schaffe einen Raum fĂŒr Dich und Dein Sein!

Jetzt lege Dich bequem auf den RĂŒcken. Atme ein und aus und beobachte Deinen Atem, ohne ihn zu beeinflussen. Komme so in Dir an und spĂŒre Deinen Körper.

Bist Du zur Ruhe gekommen, atme nun 9 Mal tief ein und aus.

Lege nun die 3 mittleren Finger Deiner rechten Hand auf Dein 7. Scheitel Chakra. Und lege die 3 mittleren Finger Deiner linken Hand an Dein 1. Wurzel Chakra.

Tue dies fĂŒr etwa 2 Minuten und beobachte, was geschieht. Was nimmst du wahr? Was empfindest du? Es geht weder darum, etwas zu tun, noch etwas zu erreichen! SpĂŒre nur, was geschieht.

Der Energiefluss Ă€ußert sich meist durch ein Kribbeln oder pulsendes GefĂŒhl. Wenn Du nichts spĂŒrst, ist das auch in Ordnung. Wiederhole diese Übung und Du wirst Dir Deiner Chakren immer bewusster werden.

Wechsele nun mit der linken Hand zum nĂ€chsten Chakra. Die rechte Hand bleibt am 7. Scheitel Chakra. Halte jede Kombination immer nur etwa 2 Minuten lang und nur so lange, wie es fĂŒr Dich angenehm ist.

Bist Du mit Deiner Linken am 6. Chakra angelangt, kannst Du noch eine weitere Position probieren: Lege nun die 3 mittleren Finger der Rechte an Dein 1. Wurzel Chakra. Und die 3 mittleren Finger der Linken auf Dein 7. Scheitel Chakra. Was nun fließt, ist die Prana Energie.

 

Positionen der 7 Chakren

Die 7 Chakren strömen trichterförmig nach vorne und hinten. Das 7 Scheitelchakra strömt nach oben und das 1. Wurzelchakra nach unten. Der Schneidersitz in der Meditation ist auch deswegen so geeignet, weil dann die Chakren gerade ĂŒbereinander liegen. Wenn du die Akrobatik des Lotossitzes nicht hinbekommst, ermöglicht ein Meditationshocker dieselbe, positive Haltung.

 

 

Alpha & Omega Chakra

Die 7 Chakren nennt man auch die Hauptchakren, die allgemein bekannten sind. Im Prinzip setzten sich die Chakren-Ebenen jedoch nach oben und unten weiter fort. Außerdem gibt es noch einige sogenannten Nebenchakren.

Beispiele fĂŒr Nebenchakren sind die Mitte der HandflĂ€chen, die auch beim Handauflegen und Reiki genutzt werden.

Das Alpha- und Omega-Chakra bilden ein spezielles Paar Nebenchakras. Sie sind normalerweise inaktiv.

Ʌ Chakra

Das Alpha Chakra sitzt etwas vor und oberhalb des Kopfes. Seine Position liegt etwa eine Handbreite vor der Mitte des Kopfes und etwa eine HandlÀnge oberhalb des Scheitels.

Es hat die Aussage „Ich verbinde mich mit meinem Seelenbewusstsein.“ und bildet eine Art Alternative zur normalen Anbindung. Also ein Wandel von einer Verbundenheit, die sich primĂ€r auf diese Inkarnation bezieht, hin zu einer Verbundenheit zum Alleins als Seelensein.

Das Alpha Chakra bildet ein Paar mit dem Omega Chakra.

Ω Chakra

Das Omega Chakra sitzt zwischen den Oberschenkel unterhalb des 1. Wurzel Chakras.

Es hat die Aussage „Ich verwurzele mich in all meinen Inkarnationen“.

Ʌ & Ω bilden eine Achse, die uns stĂ€rker und mit uns Sein als Seele als deren Manifestation nur in diesem Leben verbindet. Denn als Inkarnation sind wir so etwas, wie eine der viele Möglichkeiten, uns darzustellen.

Als Inkarnation unserer Seele sind wir wie Schauspieler:innen am Theater. Sie wechseln zwischen den Akten ihre KostĂŒme und Masken, bleiben dabei jedoch immer derselbe Mensch. Und so sind wir auch immer eine Seele, nicht etwas, was von einer Seele ausgeht.

Aktivieren

Der Schritt in diese Bewusstwerdung ist kein esoterisches Spielzeug und irreversibel.

Du solltest zuvor deine Chakren aktiviert haben, sprich sie auch bewusst spĂŒren können.

Dann kannst du Ʌ & Ω ebenso aktivieren, wie in der oben beschriebenen Übung. Dazu formst du deine HandflĂ€chen leicht zu Schalen.

Halte deine linke Hand in den Bereich des Alpha Chakras, mit der HandflĂ€che Richtung Stirn. Und deine rechte Hand in den Bereich des Omega Chakras, mit der HandflĂ€che Richtung Steiß.

SpĂŒre die beiden Chakren und die fließende Energie. SpĂŒren, dass du eine Seele in vielen Leben bis.